Menü

Ad hoc Mitteilung gemäss Art. 53 KR

Moutier, 07/03/2022

Tornos mit ausgesprochen erfreulichen Ergebnissen für das Geschäftsjahr 2021

  • Massives Wachstum bei Auftragseingang, Umsatz und Auftragsbestand
  • Deutlich verbesserte Rentabilität
  • Auftragsbestand zum Jahresende mehr als verdoppelt

Die Tornos-Gruppe hat das Geschäftsjahr 2021 mit sehr erfreulichen Ergebnissen abgeschlossen. Nach einem äusserst schwierigen Jahr 2020, in dem das Geschäft der Gruppe weltweit zeitweise fast paralysiert war, legte Tornos sowohl beim Auftragseingang als auch beim Umsatz sehr deutlich zu. Dies gilt für sämtliche Produktgruppen und Absatzmärkte. Während des ganzen Jahres waren alle Tornos Produktionswerke voll ausgelastet. Die hohen Lagerbestände zu Beginn des Jahres trugen wesentlich dazu bei, dass Tornos die von den Kunden gewünschten Lieferzeiten einhalten konnte. Dies war insbesondere angesichts der häufigen Unterbrechungen in der globalen Lieferkette für Rohstoffe und Zulieferprodukte ein grosser Vorteil. Die durch die Corona-Pandemie notwendig gewordenen Vorschriften und Vorsichtsmassnahmen erschwerten das Geschäft zusätzlich. In vielen Ländern waren Maschineninstallationen und Serviceeinsätze nur mit grossem Mehraufwand möglich.

Deutlich verbesserte Kostenstruktur zahlt sich aus

Trotz schwieriger Bedingungen ist es der Tornos Gruppe gelungen, die Profitabilität markant zu verbessern. Dies ist zum einen auf die massive Umsatzsteigerung zurückzuführen, zum andern auf die seit 2020 deutlich verbesserte Kostenstruktur. Die durch den Lagerabbau bedingte Auflösung von Wertberichtigungsrückstellungen hatte ebenfalls einen wesentlichen Einfluss auf den EBIT* der Gruppe für das Geschäftsjahr 2021.

Insgesamt erzielte die Tornos Gruppe im Jahr 2021 einen Auftragseingang von CHF 204,6 Mio. (2020: CHF 98,0 Mio., +108,8%) und einen Nettoumsatz von CHF 171,5 Mio. (2020: CHF 103,4 Mio., +65,9%). Der EBIT* verbesserte sich von CHF -27,7 Mio. auf CHF 20,6 Mio. Ohne die Auflösung der Wertberichtigungs­rückstellungen in der Höhe von CHF 9,8 Mio. und ohne den Buchgewinn aus einem Liegenschaftsverkauf in Grossbritannien von CHF 0,7 Mio. läge der EBIT* für das Geschäftsjahr 2021 bei CHF 10,1 Mio. Mit dem erfreulich hohen Cashflow konnte Tornos das Aktionärsdarlehen und die ausländischen Covid-19-Darlehen zurückbezahlen. Per Ende 2021 ist die Gruppe praktisch schuldenfrei. Mit CHF 59,3 Mio. ist der Auftragsbestand der Tornos Gruppe per Jahresende mehr als doppelt so hoch wie vor Jahresfrist (Ende 2020: CHF 27,2 Mio.).

Markantes Wachstum in allen Absatzmärkten

Die Tornos-Gruppe konnte im Berichtsjahr in allen Absatzmärkten deutlich zulegen. Dies gilt insbesondere für die Medizin- und Dentaltechnik, mit einem Umsatzanteil von 24,1%. Unterstrichen wurde die führende Rolle von Tornos in diesem Markt durch die Auszeichnung «Top Medical Device Manufacturing Companies in Europe 2021» des renommiertem Magazins MedTech Outlook.

Auch in der Automobilindustrie, die bis 2018 der mit Abstand wichtigste Markt für Tornos war, fand die Gruppe zu alter Stärke zurück. Der Auftragseingang brach in diesem Bereich 2019 komplett ein, und erst gegen Ende des letzten Jahres war wieder eine leichte Erholung im Markt spürbar. Im Geschäftsjahr 2021 trug dieses Marktsegment 19,5% zum Jahresumsatz bei. Dabei gilt es zu beachten, dass nur noch ein kleiner Teil des Umsatzes von Tornos im Automobilsegment in direktem Bezug steht zum Verbrennungsmotor. Viele neue Tornos-Maschinen werden für die Herstellung von Bremssystemen, Scheibenwischermotoren, Steckern für Elektromotoren und verschiedenen Fertigteilen eingesetzt.

Was für die Absatzmärkte gilt, stimmt auch für die Regionen: Tornos wuchs im Jahr 2021 in allen Gebieten. Dabei sticht die Entwicklung in Europa (insbesondere Italien) und in Amerika (insbesondere Brasilien) hervor. In São Paulo, Brasilien, hat Tornos 2021 ein neues Kundenzentrum eingerichtet – in erster Linie für die Medizin- und Dentaltechnik. Auch in China hat die Gruppe ihre Marktposition deutlich gestärkt, insbesondere mit ihren lokal hergestellten Langdrehautomaten.

Mehrspindler sind wieder gefragt

Die in der Schweiz produzierten Langdrehautomaten EvoDeco und SwissNano fanden in allen Absatzmärkten deutlich mehr Abnehmer als im Vorjahr. Besonders markant ist die Nachfragesteigerung aber bei den Mehrspindelmaschinen MultiSwiss, deren Absatz im Vorjahr aufgrund der sehr speziellen Marktbedingungen besonders stark gelitten hatte.

Kreislaufwirtschaft mit DECO 10 Plus gut etabliert

Ebenfalls deutlich erholt hat sich das Service- und Ersatzteilgeschäft von Tornos. Dies auch, weil die Gruppe ihre Dienstleistungen ausgebaut und insbesondere den Remote-Service weiterentwickelt hat. Trotz der zum Teil immer noch starken Reiseeinschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie steigerte dieser Bereich den Umsatz um 36,4%.

Gut etabliert hat sich das im letzten Jahr von Tornos lancierte Angebot DECO 10 Plus, mit dem die Tornos Kunden ihre älteren DECO 10-Maschinen auf den neuesten Stand der Technik bringen lassen können. Tornos kauft auch ältere Anlagen zurück und bringt diese im Sinne der Kreislaufwirtschaft nach einer kompletten Überholung – auf den neuesten Stand der Technik – wieder auf den Markt.

Ausschüttung an die Aktionäre

Der Verwaltungsrat wird den Aktionären an der Generalversammlung vom 13. April 2022 eine steuerfreie Ausschüttung von CHF 0,25 pro Aktie mittels Reduktion des Aktienkapitals beantragen.

Ausblick

Angesichts der anhaltenden grossen Unsicherheiten bleibt ein Ausblick nach wie vor sehr schwierig. Nach dem erfreulichen Geschäftsverlauf im Jahr 2021 ist die Tornos Gruppe mit einem guten Auftragsbestand und mit einer anhaltend hohen Nachfrage für ihre Produkte in das neue Geschäftsjahr gestartet. Das Produktportfolio von Tornos ist hervorragend auf die Kundenbedürfnisse zugeschnitten. Mit ihren laufend ausgebauten Serviceleistungen, ihrer flexiblen Struktur und ihrer breiten Diversifikation in verschiedenen Branchen sowie geografischen Absatzmärkten ist die Gruppe für die Zukunft sehr gut gerüstet. Tornos ist deutlich unabhängiger von den branchenüblichen Marktzyklen als in der Vergangenheit. Die Auswirkungen der anhaltenden weltweiten Rohstoffverknappung auf die Einkaufspreise und damit auf die EBIT-Marge im laufenden Jahr sind jedoch noch schwer abzuschätzen.

*Non-GAAP-Finanzkennzahl, siehe Tornos Financial Report 2021, Seiten 4 und 5 (https://investors.tornos.com/de/content/publikationen)

Link zum: